Barney

Darf ich mich vorstellen ? – 18.12.2013

Barneys Blog

Hallo liebe Menschen,

darf ich mich vorstellen ? Ich bin Barney, ein Löwenkopf-Zwergkaninchen im besten Alter von 5 Jahren. Ich komme aus dem Tierheim Hilden. Seit fünf Wochen bin ich in meinem neuen Zuhause bei Wilma und ihren Menschen in Urdenbach. Ich fühle mich hier sehr wohl. In den ersten Tagen war ich allerdings noch ein bisschen durcheinander. Ich wusste gar nicht wie mir geschieht. Erst sechs Wochen im Tierheim, dann wurde ich plötzlich mit Wilma in einen großen Käfig gesetzt, in dem wir uns kennenlernen sollten, und dann ging es in einer kleinen Transportbox wieder woanders hin. Du liebe Güte, war ich aufgeregt. Zum Glück habe ich in meinem neuen Zuhause gleich ein Häuschen gefunden. Da habe ich mich erst mal versteckt vor lauter Angst. Aber neugierig war ich ja doch. Und dann habe ich ab und zu das Häuschen verlassen und mich umgeschaut. Ich habe gemerkt, dass unser Käfig tagsüber immer offen ist und Wilma hopst ständig aus dem Käfig raus und wieder rein. Ich habe erst mal ganz vorsichtig über den Käfigrand geschaut. Wilma hat ihrem Frauchen beigebracht, abends zwischen sechs und halb sieben unseren Käfig sauber zu machen. Als mich Frauchen zum ersten Mal aus dem Käfig genommen und auf den Boden gestellt hat, merkte ich, dass der Boden ganz glatt und kalt ist. Igitt ! Alle meine vier Pfoten sind dabei weggerutscht. Seitdem liegt vor unserem Käfig eine kuschelige Decke. Darauf habe ich meine ersten Ausflüge unternommen. Echt spannend ! Dabei habe ich ein zweites Häuschen entdeckt und einen Tunnel, der raschelt, und in dem ich mich verstecken kann. Am Ende meiner ersten Woche im neuen Zuhause habe ich mein kleines Karnickelherz in alle vier Pfoten genommen und bin mit Wilma bis zum Küchentisch gehoppelt. Klasse ! Bei meinen ersten Ausflügen habe ich es kaum geschafft, wieder in den Käfig zu hopsen. Aber ich habe trainiert und jetzt kann ich Sprünge von locker einem halben Meter machen ! Wenn ich gerade nichts Besseres zu tun habe, gucke ich Frauchen zu, wenn sie in der Küche werkelt. Dabei knabbere ich dann ein paar Heuhalme. Momentan läuft Frauchen oft hektisch durch die Gegend und stellt überall so leuchtendes, glitzerndes Zeugs auf. Was das soll, weiß ich nicht genau. Wilma meint, das passiert immer, wenn es draußen so lange dunkel ist. Nach ein paar Wochen räumt Frauchen alles wieder weg. Manchmal sind unsere Menschen schon ein bisschen merkwürdig, aber irgendwie doch nett.

 

Wima_Barney2013

Mittlerweile habe ich einen richtig großen Appetit. Ich mag total gerne den Rohkostteller, den es abends gibt, mit leckeren Möhren, Fenchel  und Petersilie. Leckerchen sind nicht so mein Ding. Ich habe mal von den Möhrenchips probiert, die Wilma so gerne knabbert. Na ja, ist eher was für Mädchen und nicht für so einen echten Kerl wie mich. Wenn unsere Menschen abends zu Bett gehen und unseren Käfig zumachen, sitzen Wilma und ich zusammen und futtern das leckere Bergwiesenheu. Gemeinsam futtern macht viel mehr Spaß als alleine ! Und wie sagt Ihr Menschen: Liebe geht durch den Magen …

Mit Wilma verstehe ich mich prima. Sie zeigt mir alles und wenn mir danach ist, stecke ich schon mal mein Köpfchen unter ihren Bauch – Kuscheln tut gut ! Wilma und ihre Schwester Betti kamen auch aus dem Tierheim Hilden. Betti ist vor ein paar Wochen über die Regenbogenbrücke gehoppelt und daher ist der Platz in Wilmas Käfig freigeworden. Wilma und ihre Menschen waren sehr, sehr traurig. Aber jetzt bin ich ja da: Wilma hat wieder Gesellschaft und ich freue mich tierisch, dass ich ein prima Zuhause gefunden habe.

Nun wünsche ich Euch frohe Weihnachten und einen guten Jahreswechsel. Im neuen Jahr lasse ich bestimmt wieder von mir hören. Seid ganz lieb gegrüßt von

Eurem Barney